Bachelor/Master Theses

Visualisierung des Diskurses um Terra Preta

Terras Pretas sind heute Gegenstand internationaler Diskurse und vor allem in den Nachhaltigkeitswissenschaften gelten sie in der aktuellen Diskussion als Modell für nachhaltige Landnutzung. Inzwischen sind diese Erdsorten auch Teil des Alltags vieler Menschen außerhalb Amazoniens – große Gartencenter bieten heute für den Hausbedarf Terra Preta Nova an, neubereitete Terra Preta, mit der sich, so wird versprochen, zugleich Erträge steigern und das Klima schützen lasse. Die Terra Preta Nova wurde seit den 1990er Jahren als Lösung für ganz verschiedene Probleme präsentiert: Hunger, Klimawandel, neuerdings aber auch Entgiftung schadstoffbelasteter Böden. Der indigene Ursprung dient in diesen Kontexten häufig nur mehr der mythischen Aufladung eines bereits industrialisierten High-Tech-Produktes.
Diese Masterarbeit soll im Kontext eines aktuellen interdisziplinären Forschungsprojekts die unterschiedlichen Achsen des Diskurses um Terra Preta chronologisch bestimmen und in einem Verräumlichungsprozess in einem dreidimensionalen Koordinatensystem visualisieren. Alternativ können Argumentationskarten mit den verwendeten Hauptargumenten und deren Positionen erstellt werden (s. Abb). Ziel ist es nicht nur die globalen Diskussionen zu visualisieren sondern auch die lokalen Diskurse abzubilden und die Wechselwirkung zwischen lokalen und globalen Diskursen zu erforschen. Für die Analyse der lokalen Diskurse ist im Projekt eine Ethnologin voraussichtlich im September vor Ort in Amazonien. Bei Interesse kann ein Aufenthalt von maximal 3 Wochen durch das Forschungsprojekt finanziert werden. Kenntnisse der englischen Sprache sind notwendig, brasilianisch bzw. portugiesisch wäre von Vorteil.